Home  Druckversion  Sitemap 

Wie halte ich meinen Manta sauber?

Artikel über unser bestes Stück



Jeder kennt ihn, jeder liebt ihn: Unseren Manta! Ob als Prodder einer großen Allianz, als gering geschätzter Buddler eines Sklavereibetriebs oder als Einzelspieler im großen weiten Hasiversum. Jeder hat sie gesehen und die meisten davon haben selbst eines dieser wunderbaren Stücke in ihrer Garage stehen. Ob in rot, in orange oder in rosa, was natürlich eine Huldigung an den großen Hasen ist, wenn man einen schönen rosafarbenen Manta hat, oder vielleicht gar mit zwei Farben gestreift. Es gibt hunderte verschiedene Variationen und eine ist schöner, als die andere. Aber wie überall gibt es bei den Mantapiloten eine strenge Einteilung in Klassen und Gruppen. Bevor man näher darauf eingehen kann, wie man seinen Manta hegt und pflegt, sollte man sich bewusst sein, dass es kein Allzweckmittel gibt. Ja, ihr habt richtig gehört. Das Anti-Flecken-Mittel 3000 der Sirius Corp. Ist nichts weiter, als konzentrierte Salzsäure. Natürlich gehen dort alle Flecken mit raus, aber der Rest verschwindet natürlich ebenfalls.
Kommen wir zurück zum Thema und vergessen die Anspielungen an die SC. Es gibt kein Allzweckmittel zur Mantapflege, denn jeder Pilot will sein liebstes Schmuckstück anders gereinigt und veredelt haben. Dieser Artikel wird nun nicht der einzige Artikel über Mantapflege sein, es werden noch einige andere in der Kratz & Beiß folgen. Um den wertgeschätzten und zahlenden Lesern, sowie Schwarzlesern einen Überblick über die kommenden Themen zu geben, hat sich der Autor (also meine Wenigkeit) die Mühe gemacht eine vereinfachte Ansicht der lesbaren Sachen zu verfassen.


mantakub.jpg

 

Inhalt Artikel 1:


- Einleitung (hast nu schon gelesen)
- Geschwafel Teil 2
- Erläuterung der verschiedenen Mantagruppen
- Vorschau



Nun folgt eine grobe Einteilung aller Mantas. Natürlich kann ich keine Garantie auf Richtigkeit geben und vielleicht wurde auch der ein oder andere vergessen, der nun sehr wütend ist. Vielleicht kann sich aber nun auch keiner seinen Manta mit den nachfolgenden Gruppen identifizieren oder er ist einfach ein Grenzgänger. Ich bitte dafür vielmals um Verständnis und bitte sie, eventuelle Fragen und Berichtigungen mir zukommen zu lassen. Fragen sie einfach an der nächsten Postdienststelle nach einem Herrn Peter Silie, der wird ihnen sicher weiterhelfen.

So, das Einleitungsgeschwafel ist nun vorbei, kommen wir zum wesentlichen Inhalt (dem Hauptgeschwafel) des ganzen Artikels, der Erläuertung der verschiedenen Mantagruppen.

(Die Gruppen sind in keinster Weise irgendwie geordnet, weder nach dem lateinischen Alphabet, noch nach dem Hasialphabet oder dem Analphabet. Auch wurden sämtliche Meinungen des Autors außer Acht gelassen und demnach gibt es kein persönliches Ranking der Mantagruppen)

Also, fangen wir mit der ersten Gruppe an. Die besten, größten, stärksten, schnellsten, schönsten und überhaupt tollsten Mantas des ganzen Hasiversums:

Die unschlagbaren Kilimantas!!!!111einself

Der Manta eines Kilipiloten muss gleichsam stabil, wie auch flexibel in seiner gesamten Art und Weise sein. Da das Katzenwesen eine sehr eigenständige und sture Lebensform ist, hat sämtliches, nicht lebendes Material, wie beispielsweise Eisen, Stahl oder VV4A, gar keine Chance, seinen Willen durchzusetzen. Als kleines Beispiel darf genannt werden, dass die Kilibuddler schon seit Jahren ein Eisen aus der Erde holen, welches so kuschelig sanft wie ein Schafsfellpullover (Killas Piloten bevorzugen auch einen beharrten Bierbauch), gleichzeitig aber auch so hart und unkaputtbar wie VV4A ist. Also: Leblose Dinge fügen sich den Gewalten der Kilis! Da nun aber auch die Oberfläche eines Kilimantas unbestimmbar ist, wird ein Putzmittel benötigt, welches auch unbestimmbar ist (dazu mehr in der nächsten Ausgabe). Kilipiloten sind hart, unberechenbar und kennen keine Gnade, trotzdem sind sie lieb, einfühlsam und spielen gerne (mit ihren Opfern). Das zeigt sich auch an ihren Mantas, die je nach Stimmung völlig anders aussehen. Schwarzer Manta mit blutroten Totenköpfen kann dann schonmal heißen, dass der Pilot grade nicht besonders gut gelaunt ist, wobei ein himmelblau, mit wölkchenweiß und einem Schuss sonnengelb mit einigen Blümchen heißen kann, dass es der Katze richtig gut geht. Die Unberechenbarkeit der Katzenwesen hat allerdings auch zu Folge, dass das alles teilweise völlig umgedreht ist und man sich eigentlich nie sicher sein kann, wie so ein Pilot gerade gelaunt ist.

Die Pazifistenmantas

Ja, es kommt vor, dass ein Pazifist einen Manta fliegt. Das klingt seltsam? Ist es ganz und gar nicht, denn ein Manta ist mehr, als nur eine simple Kriegsmaschine. Es ist ein Statussymbol. Ein Symbol für den Perfektionismus. Da wir ja alles wissen, dass Perfektionismus unerreichbar ist, passt das sehr gut zum Pazifismus, denn der ist auch unerreichbar. Wie erkennt man einen Pazifistenmanta?
Sie sind oftmals weiß lackiert und haben schön gemalte Friedenstäubchen. Meist sind auch sämtliche Waffensysteme entfernt, oder unschädlich gemacht, in dem man die Geschützrohre als Blumenhalter zweckentfremdet.
Diese Sorte ist eher selten zu finden und meist nur bei Einzelspielern anzutreffen, die ihre sauer verdienten Credits ausgeben werden, um sich einen Manta zu gönnen oder mit viel Schweiß es geschafft haben, einen Manta in ihren Werften zu produzieren. Natürlich will dann niemand, dass sein geliebtes Schiffchen kaputtgeht, zumal die Raumstraßen eh schon miserabel sind und die Mantas dann meist eh in der Garage stehen, um sie zu schonen.

Die Diktator- oder auch Buddlermantas

Der Manta eines Buddlers. Ja ... wofür ist er gut? Zum Raiden und wofür noch? Zum Protzen vielleicht? „Hey, schau mal! Ich bin Buddler und hab trotzdem Mantas!“ So ist das also. Gut, was ist zum Raiden notwendig? Die Nutzbarkeit steht im Vordergrund, denn je mehr Kram nicht drin ist, desto mehr Platz ist für wichtige Sachen, wie zum Beispiel Treibstoffftanks, Munitionskofferraum und zusätzliche Waffensysteme. Es kommt also nur darauf an, dass er schnell und einfach seinen Dienst erfüllt. Und was ist mit dem Protzen? Ja, dicke Klunker, schöne Farben und überhaupt viel besser, als ein Standardmanta. Was schließen wir daraus? Das lässt sich nicht miteinander vereinbaren, es geht nicht, einfach unerreichbar. STOP. Unerreichbar war der Pazifistenmanta, also muss das hier funktionieren und tata: Das tut es auch, denn Buddler sind clevere Wesen. Sie haben eine gute Balance zwischen Nutzen und Prunk gefunden und haben daher auch meist die besten Mantas überhaupt (abgesehen von der Elite). Entsprechend der Anzahl an Buddlern gibt es auch eine hohe Anzahl der Buddlermantas und man sollte sie nicht unterschätzen!

Die Monarchenmantas

Ja ein Monarch der hat viel Geld und da kann das Statussymbol des Mantas natürlich nicht fehlen. Hier steht protzen ganz groß im Vordergrund. Viele kleine, aber teure Accessoires zieren den Manta und alles was neu ist wird sofort gekauft, auch wenn es noch so unnütz ist. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Monarchenmanta dementsprechend durchschlagskräftig, aber auch etwas träger durch sein erhöhtes Gewicht agiert. Es ist schwer einen Monarchenmanta zu pflegen, denn man braucht das passende Reinigungsmittel, um nicht vielleicht mehr Schaden anzurichten, als vorher da war. Schließlich sind solch feine Sitzbezüge sehr empfindlich und auch die Armaturen können leicht beschädigt werden.

Der Kommunistenmanta

Ein Kommunist produziert diese Dinger in Massen. Aus den Werften blitzt und leuchtete es und im Sekundentakt kommen gähnend langweilige Standardmantas aus den Fabriken. Hier kann man nicht viel sagen, denn diese Manta stellen nicht das Kultsymbol dar, wie es andere tun. Sie sind einfach langweilig und dienen nur dem Zweck, Dinge kaputt zumachen und dem Gegner vielleicht etwas Kaffee und Kuchen mitzubringen (deshalb auch großer Kofferraum). Eine Abart davon ist der Kriegsmanta. Er wird ebenfalls in Massen produziert, allerdings werden die von ihren Piloten mehr gepflegt, in dem sie beispielsweise eine schicke, blaue Kriegsbemalung, inklusive eines Schottenrockes bekommen. Wer da nicht schon Angst hat, den Auspuff zu sehen und abhaut, der kriegt ordentlich eins auf die Mütze und in ihrer rauen Masse kann man sie nicht so einfach aufhalten. Ein Manko ist allerdings noch, dass die Piloten meist nur unzureichend ausgebildet werden und die Trefferquote eher gering ist. Das wird allerdings durch die pure Anzahl wieder wettgemacht, indem den Piloten folgendes Wissen eingetrichtert wird: „Treff ich nich, trifft eh der nächste!“ Der einzige Ansporn, wieder nach Hause zu kommen, ist ein großer Becher Schokoeis.
Anmerkung: SC-Mantas sind auch öde, langweilig und werden in Massen hergestellt. Also: Boykott, denn die Mantas da sind dooph!


Als letztes der Undergroundmanta

Ziemlich pöse und illegal ist der Undergroundmanta. Mit wenigen Worten zu beschreiben: Tiefer, schneller, cooler! Der beste Manta, den es gibt. Das ist Kult, das ist Prunk! Zwar ist er etwas schwächlich auf der Brust, aber in punkto Geschwindigkeit spielt er ganz oben in der Liga. Da das Extremtuning allerdings von der SC verboten wurde (Spielverderber), sind Undergroundmantas entweder illegal oder minderwertig. Sie werden von der Polizei gejagt und sie bieten sich schnelle Verfolgungsjagden auf den Weltraumhighways, was dem großen Hasi schonmal auf den Keks gehen kann, wenn man in einem Affenzahn an seiner Haustür vorbei rast und nebenbei auch noch die Straßen kaputt macht. Da das hier aber eigentlich völlig geheim ist und ich irgendwie gar nichts hiervon wissen darf, mach ich hier auch einmal Schluss!


Vorschau auf den nächsten Artikel:


Im nächsten Artikel erfahrt ihr alles über eure Mantapflege und gruppenspezifische Tipps, für das Schmücken und Aufmotzen eurer Schiffchen, also: Nicht verpassen, sonst schick ich euch ein paar Buddler- und Kriegsmantas!

by Eisblume

 
CMS von artmedic webdesign